Köln, 04. Mai 2018 – Ceno e.V. lädt alle Interessierten zum künstlerischen Abschluss des Theaterprojekts „Der Geschmack von Sprache“ am 15. Mai 2018 um 18.00 Uhr in das Bezirksrathaus in Köln-Kalk ein. Die Protagonisten des Integrationsprojektes sind junge Erwachsene mit Fluchthintergrund und Drittsemester der Arturo Schauspielschule in Köln. Sie arbeiten im Rahmen von Ankommenspatenschaften für Geflüchtete zusammen. Ihre Aufgabe ist, einen Text aus der Heimat der Geflüchteten unter der Überschrift „Der Geschmack von Sprache“ künstlerisch zu interpretieren und am Abschlussabend vor Publikum darzustellen. „Aufgrund des großen Erfolgs der erstmaligen Zusammenarbeit im vergangenen Jahr, ist das Theaterprojekt nun fester Bestandteil des Lehrplans der Drittsemester und findet zweimal jährlich statt“, erklärt Bianca Lehnard, künstlerische Leitung der Arturo Schauspielschule.

Kreative Freiheit ist entscheidend für ein buntes Bühnenpogramm

Die Zusammenarbeit der drei Patengruppen erfolgt frei, eigenorganisiert und ohne klassische Regie. Der Inhalt entsteht im Dialog zwischen Schauspielschülern und Geflüchteten. Diese organisatorisch und inhaltlich offene Zusammenarbeit hat sich als Erfolgsfaktor herauskristallisiert. „Das Publikum erwartet auch in diesem Jahr ein bunter Mix an künstlerischen Darbietungen in Form von Schauspiel, Gesang und Tanz“, verspricht Annetta Ristow, Projektleitung bei Ceno. Als Interkulturelle Trainerin sensibilisierte sie die Schauspielschüler Ende März für die Zusammenarbeit mit den Geflüchteten und begleitete das erste Kennenlernen der Protagonisten Anfang April, bei dem das „Matching“ der drei Patengruppen stattfand.

Mit Ankommenspatenschaften zur Integration beitragen

Das Theaterprojekt zeigt, wie vielfältig und kreativ Ankommenspatenschaften umgesetzt werden können. Ceno hat bislang 180 Mal diese Form des Engagements initiiert und begleitet, bei dem Paten mit Geflüchteten beispielsweise gemeinsam die Stadt erkunden, kochen oder die deutsche Sprache üben. „Wichtig ist, dass es zur Begegnung zwischen Neu- und Alt-Kölnerinnen und -Kölnern kommt. Dafür muss man nicht viel Zeit investieren: Mit nur 3 x 3 Stunden in 6 Wochen kann jeder zur Integration beitragen“, wirbt Ristow für die Engagementmöglichkeit und freut sich darauf am 15. Mai 2018 „einem möglichst großem Publikum zu zeigen, wie Integration auf Augenhöhe gelingen kann“.

Schauspielschüler und Geflüchtete arbeiten für sechs Wochen kreativ zusammen und präsentieren das Ergebnis des Theaterprojekts beim künstlerischen Abschlussabend am 15. Mai 2018

Fotonachweis: Ceno e.V.

Über Ceno e.V. – Ehrenamtsagentur in Köln

Als Freiwilligenagentur berät Ceno seit 1998 Menschen, die sich engagieren möchten und vermittelt sie in soziale Einrichtungen und Ceno-eigene Projekte in Köln. „Wir bauen Brücken zwischen Generationen und Kulturen!“ Dieses Anliegen prägt unsere Arbeit von Anfang an. Gemeinsam mit zahlreichen Ehrenamtlichen leisten wir einen tatkräftigen Beitrag zur Bewältigung aktueller gesellschaftlicher und sozialer Probleme in Köln. www.ceno-koeln.de

Pressekontakt
Laura Bramann
Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising
Ceno e.V. // Gebrüder-Coblenz-Str.10 // 50679 Köln // Telefon 0221/995 998-15
Mobil 0157/836 169 87 // E-Mail bramann@ceno-koeln.de

Pressefotos

Das Bildmaterial steht Ihnen zur journalistischen Berichterstattung frei zur Verfügung. Bitte geben Sie den Bildnachweis an. Sollten Sie Bilder in einer anderen Auflösung benötigen, kontaktieren sie uns bitte.

Bildnachweis: Ceno e.V.
Bildnachweis: Ceno e.V.
Bildnachweis: Ceno e.V.