Einladung zum künstlerischen Abschluss am 04. Dezember 2018

Ceno lädt alle Interessierten zum künstlerischen Abschluss des Theaterprojekts „Der Geschmack von Sprache“ am 04. Dezember 2018 um 19.00 Uhr in das Theater des Bürgerhauses im Bezirksrathaus in Köln-Kalk ein (Kalker Hauptstraße 273). Die Protagonisten des Integrationsprojektes sind junge Erwachsene mit Fluchthintergrund und Drittsemester der Arturo Schauspielschule Köln. Sie arbeiten im Rahmen von Ankommenspatenschaften für Geflüchtete zusammen. Ihre Aufgabe ist, einen Text aus der Heimat der Geflüchteten unter der Überschrift „Der Geschmack von Sprache“ künstlerisch zu interpretieren und am Abschlussabend vor Publikum darzustellen. Aufgrund des Erfolgs, ist das Projekt fester Bestandteil des Lehrplans der Arturo Schauspielschüler und findet zweimal jährlich statt.

Im Sommer dieses Jahres wurde „Der Geschmack von Sprache“ mit dem Anerkennungspreis zum Innovationspreis 2018 von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa) ausgezeichnet.

Kreative Freiheit ist entscheidend für ein buntes Bühnenpogramm

Die Zusammenarbeit der drei Patengruppen erfolgt frei, eigenorganisiert und ohne klassische Regie. Der Inhalt entsteht im Dialog zwischen Studierenden und Geflüchteten. Die organisatorisch und inhaltlich offene Zusammenarbeit hat sich als Erfolgsfaktor herauskristallisiert. „Das Publikum erwartet auch in diesem Jahr ein bunter Mix an künstlerischen Darbietungen in Form von Schauspiel, Gesang und Tanz“, verspricht Annetta Ristow, Projektleitung bei Ceno. Als Interkulturelle Trainerin sensibilisierte sie die Studierenden Ende März für die Zusammenarbeit mit den Geflüchteten und begleitete das erste Kennenlernen der Protagonisten, bei dem das „Matching“ der 13 Studierenden und 10 Geflüchteten stattfand.

Mit Ankommenspatenschaften zur Integration beitragen

Das Theaterprojekt zeigt, wie vielfältig und kreativ Ankommenspatenschaften umgesetzt werden können. Ceno hat bislang 250 Mal diese Form des Engagements initiiert und begleitet, bei dem Paten mit Geflüchteten beispielsweise gemeinsam die Stadt erkunden, kochen oder die deutsche Sprache üben. „Wichtig ist, dass es zur Begegnung zwischen Neu- und Alt-Kölnerinnen und -Kölnern kommt. Dafür muss man nicht viel Zeit investieren: Mit nur 3 mal 3 Stunden in 6 Wochen kann jeder zur Integration beitragen“, wirbt Ristow für die Engagementmöglichkeit und freut sich darauf am 04. Dezember 2018 „einem möglichst großem Publikum zu zeigen, wie Integration auf Augenhöhe gelingen kann“.

Ankommenspaten gesucht

Der Verein Ceno sucht ehrenamtliche Ankommenspaten jeden Alters aus ganz Köln, die geflüchteten Erwachsenen ab 18 Jahren Orientierungshilfe geben. Ankommenspaten treffen sich 3 mal 3 Stunden innerhalb von 6 Wochen mit einem geflüchteten Menschen. Bei ihren Treffen miteinander können sie beispielsweise die Sprachkenntnisse erweitern, gemeinsam die Stadt erkunden, Kulturelles erleben oder Sport treiben.

Ankommenspaten werden von Ceno mit einem Seminar zum Thema interkulturelle Sensibilisierung auf ihre Aufgabe vorbereitet und mit dem Angebot zum monatlichen Erfahrungsaustausch dabei begleitet.

Kontakt: Annetta Ristow, Projektleitung, Telefon 0221/995 998-0, ristow@ceno-koeln.de



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen