Pat*innen unterstützen junge Erwachsene mit Fluchtgeschichte bei der Zukunftsplanung

Seit September 2020 ist Ceno Teil der Initiative „Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“. Mit dem Programm will die Landesregierung NRW gezielt Geflüchtete im Alter von 18 bis 27 Jahren, die in Deutschland geduldet sind, bei der Perspektivplanung unterstützen. Als Ehrenamtsagentur blickt Ceno auf mehr als 18 Jahre Erfahrung bei der Initiierung und Begleitung von 1:1-Patenschaften zurück. Von dieser besonderen Expertise profitieren sowohl die Perspektivpat*innen, die aktuell dringend gesucht werden, als auch die jungen Erwachsenen mit Fluchtgeschichte.

Das Besondere ist die Kombination von hauptamtlicher und ehrenamtlicher Unterstützung

Das Unterstützungsangebot von Ceno fußt auf zwei Säulen: Zum einen stehen hauptamtliche Pädagoginnen den jungen Erwachsenen als Coaches mit Rat und Tat zur Seite. „Wir sortieren ihren Lebenslauf, filtern gemeinsam heraus was ihre Stärken sind, schauen was sie machen möchten und was realistisch ist“, erklärt Isil Yildirim, die gemeinsam mit Jane Petersen seitens Ceno die jungen Erwachsenen und die Patentandems intensiv pädagogisch begleitet. Zum anderen profitieren die jungen Erwachsenen von einer Perspektivpatenschaft, die eine 1:1-Beziehung ermöglicht und die Begleitung individuell unterstützt.

Ein Einstieg als Perspektivpat*in ist jederzeit möglich

Gesucht werden Menschen jeden Alters aus ganz Köln, die Lust haben jungen Erwachsenen mit Fluchtgeschichte zur Seite zu stehen. Der Umfang und die Aufgabenstellungen können sehr unterschiedlich sein. Von einer punktuellen Unterstützung zu spezifischen Fragestellungen bis hin zu einmal wöchentlichen Treffen über ein Jahr hinweg ist – je nach Bedarf des jungen Menschen und Wunsch der engagierten Person – alles möglich. Perspektivpat*innen können folgende Aufgaben übernehmen:

• Begleiten zu Terminen
• Knüpfen von Kontakten zu Betrieben
• Ansprechperson in Schule, Maßnahme oder Ausbildungsplanung
• Helfen bei Hürden und in Krisenzeiten
• Unterstützung bei behördlichen Klärungen
• Prüfungsvorbereitung
• Unternehmungen zwischendurch, z.B. Rad fahren (lernen), backen, etwas besichtigen

„Aktuell warten mehrere junge Menschen im Projekt auf Pat*innen. Die Resonanz der Teilnehmenden ist durchweg sehr positiv. Sie sind überrascht, dass sie nun endlich Unterstützung erfahren. Die werden Pat*innen intensiv von uns begleitet und unterstützt“, erklärt Jane Petersen. Die Pädagoginnen bieten den Ehrenamtlichen neben Vorbereitungsseminaren auch Einzelgespräche, Erfahrungsaustauschtreffen und bei Bedarf Supervision an.

Noch in diesem Jahr können Erstberatungen für die Übernahme einer Patenschaft stattfinden – entweder online oder (unter Einhaltung der Corona-Regeln) persönlich. Im Januar 2021 findet der erste Vorbereitungsworkshop statt.

Paedagoginnen_Yildirim_Petersen

Isil Yildirim und Jane Petersen freuen Sich auf Sie! Melden Sie sich telefonisch 0221/995 998-0 oder per Mail durchstarten@ceno-koeln.de